Bitte etwas Geduld

Bitte warten

Ihre Buchung wird übermittelt...

Anzeige

44
Kurse
21. April 2018
09:30 - 10:15
S 100 Gemeinsamer Auftakt

Begrüßung der Teilnehmer_innen und Vorstellung der Referent_innen. Impulsreferat von Dietlind Zimmermann „Das Qigong-Paradox: Wie gehen „diszipliniertes ‹ben“ und „umfassendes Loslassen“ zusammen?“

21. April 2018
10:30 - 12:00
S 101 8 Übungen zur Gesundheit Teil 1

Die Acht ‹bungen st‰rken und erhalten umfassend die Gesundheit. An ihrem Beispiel werden die jeweils zugrunde liegenden Prinzipien der Qigong-Theorie mit ihrer Wirkung auf den Kˆrper erkl‰rt. Dieses Wissen ist f∏r alle Qigong-Richtungen und Taiji-Stile anwendbar. Es ermˆglicht, ‹bungsmethoden zum grˆfltmˆglichen Nutzen f∏r sich und die Sch∏ler_innen einzusetzen. Die ‹bungen werden einzeln vorgestellt und ge∏bt, sie sind nicht schwierig, auch f∏r Anf‰nger_innen geeignet.

Doppelworkshop

21. April 2018
10:30 - 12:00
S 201 Traditionelles Qigong

„Der Unsterbliche weist den Weg“: Die „Wudang Shan Shiba Fa“ verweisen auf die daoistische Kultur der Wudang Berge. Die sehr ‰sthetische ‹bungsfolge wird seit dem 18. Jhdt. in der Familie Fei (Nanjing) weitergegeben und f∏hrt durch viele Schattierungen des Qigong - von Stille ∏ber flieflend-elegante bis zur fast freien Bewegung. Etwas Theorie hilft bei der Umverteilung der Aufmerksamkeit, Zentrierung sowie der Belebung des Kˆrpers im Fasziennetz.

21. April 2018
10:30 - 12:00
S 301 Potential Qigong

Qigong bietet Potenzial auf vielen Ebenen. Je nach Anliegen sind die Aspekte gewichtet. Persˆnlichkeitsentwicklung, Gesundheitsvorsorge und Therapie wirken unterschiedlich sowohl in der eigenen Praxis als auch in den Unterricht hinein. Welches Anliegen habe ich? Was f∏r Kompetenz besitze ich? Ist Wissen und Erfahrung hierf∏r gut abgestimmt? Ist allen Beteiligten meine gew‰hlte Ausrichtung bewusst? Klarheit hilft.

21. April 2018
10:30 - 12:00
S 501 Grundlegende Atemmethoden

Neben Kˆrper und Geist z‰hlt Atem zu den drei S‰ulen des Qigong. Quantit‰t und Qualit‰t des Qi zu verbessern sowie Innere Alchemie erfolgreich durchzuf∏hren, ist ohne Atemkraft nicht mˆglich. Bauch- und Gegenbauch-Atmung werden in diesem Workshop theoretisch und praktisch umfassend ausgearbeitet und einge∏bt. Auswirkungen auf die Hormondr∏sen, Energieleitbahnen und das Nervensystem werden praktisch erfahrbar sowie die Bedeutung des Ein- und Ausatmens f∏r das Energiesystem tiefer verstanden.

21. April 2018
10:30 - 11:30
S 601 Die Weisheit des Herzens entdecken

Der Kaiser der Organe und Sitz unserer Seele wird gesch∏tzt durch die Herzh∏lle, wie der chinesische Kaiser durch die Palastmauer der verbotenen Stadt. Ausgehend von diesem Bild, werden die Bedeutung der Herzh∏lle sowie Erkl‰rungsans‰tze f∏r emotionale Verletzungen, Mobbing, Burnout, Symptome wie Herzrasen und Schlafstˆrungen besprochen. Es wird aufgezeigt, wie Qigong die Mˆglichkeit bietet, vorzubeugen und Heilungsprozesse zu unterst∏tzen.

Vortrag

21. April 2018
12:30 - 14:00
S 102 8 Übungen zur Gesundheit Teil 2

Die Acht ‹bungen st‰rken und erhalten umfassend die Gesundheit. An ihrem Beispiel werden die jeweils zugrunde liegenden Prinzipien der Qigong-Theorie mit ihrer Wirkung auf den Kˆrper erkl‰rt. Dieses Wissen ist f∏r alle Qigong-Richtungen und Taiji-Stile anwendbar. Es ermˆglicht, ‹bungsmethoden zum grˆfltmˆglichen Nutzen f∏r sich und die Sch∏ler_innen einzusetzen. Die ‹bungen werden einzeln vorgestellt und ge∏bt, sie sind nicht schwierig, auch f∏r Anf‰nger_innen geeignet.

Doppelworkshop

21. April 2018
12:30 - 14:00
S 202 Öffnen (Kai) und Schließen (He)

In diesem Workshop werden wir uns mit einem fundamentalen Prinzip des Qigong besch‰ftigen, dem ˜ffnen (Kai) und Schlieflen (He). ˜ffnen und Schlieflen erfolgt in den verschiedenen ‹bungen des Qigong auf unterschiedlichste Weise. Anhand von einzelnen ‹bungen aus dem Nei Yang Gong (Innen n‰hrendes Qigong) und dem Ba Duan Jin (Acht Brokate) erarbeiten wir uns dieses tiefgreifende Prinzip.

21. April 2018
12:30 - 14:00
S 302 Die 15 Ausdrucksformen des Qigong

Ein Musterkatalog der Schrittarten, Bewegungen und Vorstellungsbilder des Qigong: ‹bungen und philosophische Konzepte von Xu Xuanping, einem Gelehrten der Tang-Zeit, sind die Basis der von Jiao Guorui entwickelten Sequenz. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass sie die Schrittarten und grundlegenden Bewegungsmuster, die in allen Qigong- und Taijiquan-Formen vorkommen, wie auch Inhalte der Vorstellungskraft, in schlichten ‹bungen zum Ausdruck bringt.

21. April 2018
12:30 - 14:00
S 402 Die Innere Alchemie der Dantian-Übungen

‹bend erschlieflen wir uns die klassisch aufgebaute Reihe, die aus einfachen und sehr wirksamen ‹bungen besteht. Die harmonisierende und ordnende Wirkung dieser ‹bungsreihe l‰sst nicht lange auf sich warten. Bereits nach ein paar Wochen sp∏ren auch Anf‰nger_innen, dass sie ein Teil eines groflen Ganzen werden, das heilend auf sie wirkt.

21. April 2018
12:30 - 14:00
S 502 Wozu taugt die Qigong-Praxis heute?

Die Ochsen-Geschichte: In der klassischen Zen/Chan-
Geschichte wird bildhaft erz‰hlt, wie der Mensch seinen Lebensweg und seine -aufgabe findet und meistert. Eine mˆgliche Interpretation: Das Leben meistern heiflt, den Ochsen zu z‰hmen, der f∏r die Wildheit des eigenen Geistes/Herzens steht und ∏bend zu lernen, ‰uflere und innere Anforderungen zu bew‰ltigen. Wie funktioniert das im Qigong? Wie hilft es, mit den Herausforderungen des Alltags erfolgreich umzugehen?

21. April 2018
12:30 - 13:30
S 602 Das daoistische Streben nach Unsterblichkeit

Ein Unsterblicher zu werden, bedeutete seit jeher f∏r einen praktizierenden Daoisten nicht nur die Unsterblichkeit der Seele, sondern auch mˆglichst lange in einem jugendlichen Kˆrper zu leben. Die Karte der inneren Landschaft, Neijing Tu 內景圖, ist ein lebendiges Beispiel f∏r den daoistischen Weg der Inneren Alchemie Nei Dan 內丹. Durch Veredelung der drei Sch‰tze Jing, Qi und Shen sollen die himmlischen Sph‰ren der Unsterblichen erreicht werden.

Vortrag

21. April 2018
15:30 - 17:00
S 103 Chinesische Lebenspflege und die Hoffnung auf ein gesundes und langes Leben

Lebenspflege, chin. Yang Sheng養生, ist ein menschliches Anliegen jeder Kultur zu jeder Zeit. Ziel der Lebenspflege war und ist es, sein Leben so zu f∏hren, dass man auch im Alter gesund und vital bleibt. In Gegensatz zur altgriechischen Medizin des Hippokrates haben sich viele Elemente des chinesischen Yang Sheng bis heute im kulturellen Ged‰chtnis der Chinesen gehalten und werden im Alltag angewendet.

21. April 2018
15:30 - 17:00
S 203 Selbstmassage der 5 Sinnesorgane Teil 1

Als Teil der gesunderhaltenden Selbstmassage des Nei Yang Gong begl∏cken uns die Massagen der Sinnesorgane mit einer zweifachen Wirkweise. Lokal kˆnnen sie vorbeugend oder therapeutisch bei Problemen von Augen, Mund, Nase oder Ohren eingesetzt werden. ‹bergeordnet besitzen die ‹bungen einen regulierenden Einfluss auf das jeweilige innere Organ, dem sie nach den Prinzipien der chinesischen Medizin zugeordnet werden.

Doppelworkshop

21. April 2018
15:30 - 17:00
S 303 Das Herzfeld bescheinen

Unser Mittleres Dantian - auch Herzfeld genannt - beherbergt auch unsere „emotionale Gesundheit“. In diesem Workshop schauen wir uns die Rolle unseres Herznestes an und pflegen mit der ‹bung „Das Herznest bescheinen“ diese Wohnst‰tte.

21. April 2018
15:30 - 17:00
S 403 Das Spiel der 5 Tiere Teil 1

Durch den Bezug zu den auch mythologisch gepr‰gten Vorstellungen von den Tieren kˆnnen im ‹ben dieser Methode nach Jiao Guorui spezifische Kraftqualit‰ten und -richtungen wie auch durch Vorstellungskraft gef‰rbte verschiedene Arten von Ruhe deutlich sp∏rbar werden. Emotionen und Lebensgef∏hle lassen sich spielerisch ausdr∏cken.

Doppelworkshop

21. April 2018
15:30 - 17:00
S 503 Qigong für die Augen I - Das Schauen in die Außenwelt

Emotional-seelische Stˆrungen beeinflussen direkt das Sehen nach auflen. Viele Menschen leiden an Augenstˆrungen durch st‰ndige Benutzung von technischen Errungenschaften und durch lang anhaltenden Stress und ƒngste, die den Kˆrper in einen dauerhaften „Alles-oder-Nichts“-Zustand mit hohen Aussch∏ttungen von Kortisol/Adrenalin versetzen, zu einem verh‰rteten Muskeltonus und einer Verschlechterung der Durchblutung durch Sauerstoffmangel f∏hren.

21. April 2018
15:30 - 16:30
S 603 Kann Qigong Krankheiten heilen?

Nat∏rlich werden fast alle Teilnehmer_innen des Kongresses die im Titel gestellte Frage mit „Ja“ beantworten. Doch wie macht Qigong das? Was ist das Geheimnis von Heilung? Was ist das Geheimnis von Heilung durch Qigong? Diesen Fragen wird im Vortrag nachgegangen und sie werden aus Sicht der klassischen Ans‰tze des Qigong und der chinesischen Medizin beantwortet.

Vortrag

21. April 2018
17:30 - 19:00
S 104 Eight Archetypical Postures

Initially the grounded, balanced and relaxed qualities of standing chi kung postures won't match with our physical and mental reality. There will be friction between the acted training posture and our posture of habit. Gradually a dialogue between the pretended, outer posture and the inner reality will develop. The prolonged and relaxed postural practice will cause shifts on the levels of coordination, circulatory processes, behaviour and self image.

21. April 2018
17:30 - 19:00
S 204 Selbstmassage der 5 Sinnesorgane Teil 2

Als Teil der gesunderhaltenden Selbstmassage des Nei Yang Gong begl∏cken uns die Massagen der Sinnesorgane mit einer zweifachen Wirkweise. Lokal kˆnnen sie vorbeugend oder therapeutisch bei Problemen von Augen, Mund, Nase oder Ohren eingesetzt werden. ‹bergeordnet besitzen die ‹bungen einen regulierenden Einfluss auf das jeweilige innere Organ, dem sie nach den Prinzipien der chinesischen Medizin zugeordnet werden.

Doppelworkshop

21. April 2018
17:30 - 19:00
S 304 Drachenkraft

Im Unterschied zu Drachen in der westlichen Mythologie sind Drachen in China seit jeher ein Symbol f∏r Macht, St‰rke und gˆttlichen Schutz, aber auch f∏r Weisheit und Gl∏ck. Im Wudang F∏nf Tiere Qigong (wudang wu xing quan gong) steht der Drache f∏r das Element Holz und st‰rkt somit vor allem Wandlungsf‰higkeit und Wendigkeit. Das Trainieren der Drachen-Form lˆst Blockaden im Rumpf, macht den ganzen Kˆrper beweglicher, st‰rkt das Leber-Qi und beeinflusst den Gem∏tszustand positiv.

21. April 2018
17:30 - 19:00
S 404 Das Spiel der 5 Tiere Teil 2

Durch den Bezug zu den auch mythologisch gepr‰gten Vorstellungen von den Tieren kˆnnen im ‹ben dieser Methode nach Jiao Guorui spezifische Kraftqualit‰ten und -richtungen wie auch durch Vorstellungskraft gef‰rbte verschiedene Arten von Ruhe deutlich sp∏rbar werden. Emotionen und Lebensgef∏hle lassen sich spielerisch ausdr∏cken.

Doppelworkshop

21. April 2018
17:30 - 19:00
S 504 Ärger und Aggression - zwei wichtige Wegbegeleiter

Beide erhalten im Alltag h‰ufig sehr negative Zuschreibungen, und man bem∏ht sich, sie zu unterdr∏cken oder zu transformieren. Anhand der Emotionsforschung und der TCM werden wir diese beiden Emotionen neu betrachten und ihren Wert aufsp∏ren, der sich gerade im Fr∏hjahr gut entfalten kann. Bewegungen aus dem System des „Qi Gong der Vier Jahreszeiten - Fr∏hling“ regulieren Leber und Galle und fˆrdern die Kultivierung von ƒrger und Aggression.

21. April 2018
17:30 - 18:30
S 604 Die Entwicklungsstufen im Qigong

Wer Qigong lernt, wird sich innerhalb unterschiedlicher Stadien entwickeln. Wie eine Landkarte hilft das Wissen um die Entwicklungsstufen, sich ohne Umwege das ‹bungsgut zu erarbeiten und auch „hˆhere“ F‰higkeiten zu erlangen. Lehrkr‰fte kˆnnen so leichte Defizite bei sich und den Teilnehmenden in eine sinnvolle inhaltliche Struktur der ‹bungsschwerpunkte bringen.

Vortrag

21. April 2018
19:15 - 20:00
S 105 Gemeinsame Abendveranstaltung

Vorf∏hrung mit Kurzpr‰sentationen aus dem Taijiquan, Qigong und anderen Kampfk∏nsten.

22. April 2018
08:00 - 08:45
S 106 Gemeinsame Morgenübung

Einige (bewegte) Qigong-‹bungen aus den verschiedenen Sets des Shibashi (18 Bewegungen Taiji-Qigong) - bekannt und unbekannt, ernst und lustig, in jedem Fall „wachmachend“.

22. April 2018
09:00 - 10:30
S 107 Hu, Ha, Hai, Heng - Methoden des des Qigong Yangsheng

In der 6-Laute-Methode (liuzijue) werden Laute in Beziehung zu Konzepten chinesischer Medizin gesetzt. Andere Zuordnungen (zu Bewegungsrichtungen, daoistischen Kˆpervorstellungen) gibt es in der Emei-Methode (emeizhuang) und den ‹bungen „Aufnahme von Qi“ (fuqi yangsheng fa). Formen dieser Methoden werden ge∏bt. Die Bedeutung von Ton, Klang, Musik und Sprache in der Tradition des Yangsheng wird erl‰utert.

22. April 2018
09:00 - 10:30
S 207 Sich Vergegenwärtigen - bewahren - festigen

Geistige Praktiken in Qigong-‹bungen. Die drei ausgew‰hlten Fachbegriffe, shŏu 守 bewahren, c˙n 存 sich vergegenw‰rtigen, dœng 定 festigen, sind geistige Haltungen und T‰tigkeiten beim Praktizieren von Qigong. Im Workshop werden die Begriffe anhand von Texten erl‰utert und mit ausgew‰hlten ‹bungen (15 Ausdrucksformen des Taiji-Qigong, Fuqi Yangshengfa, Emei-Methode) aus dem Lehrsystem Qigong Yangsheng von Prof. Jiao Guorui erkundet.

22. April 2018
09:00 - 10:30
S 307 Die Innere Alchemie der 10 Meditationen Teil 1

Wie initiiert die Choreographie dieser anspruchsvollen ‹bungsreihe die Prozesse der Inneren Alchemie? Welche Bedeutung hat die Technik f∏r das Stattfinden dieser Prozesse? Wieviel Kˆnnen und Wissen m∏ssen wir mitbringen, damit uns diese Reihe nicht schadet, sondern auf den Pfaden der Inneren Alchemie weiterf∏hrt?
Doppelworkshop

22. April 2018
09:00 - 10:30
S 407 Ba Duan Jin and Postural Chi Kung Teil 1

Ba Duan Jin consist of eight simple stretching exercises. Because based on the inherent human principles of structure and movement, each of them posses a remark-
able depth. We will explore a number of ways to practice and integrate the eight basic standing postures and the eight parts of the Ba Duan Jing effectively. Beside all the practical training, we will study the energetic properties of each of the stretches and movements theoretically.

Doppelworkshop

22. April 2018
09:00 - 10:00
S 607 Mei - die Schönheit

Die Schˆnheit ist in China das Mafl f∏r den Lebensweg, der nicht vom Einsatz gˆttlicher Gnade abh‰ngt. Wie sich der Mensch in seiner gestrickten Schˆnheit unendlich bewegen kann, zeigt die Geschichte der Wˆrter, deren Interpretationen auf einem spannenden Weg durch das chinesische Innenleben f∏hren. Mit Pinsel und Tusche f∏hrt uns Wang Ning in die Welt der Kalligrafie.

Vortrag

22. April 2018
11:00 - 12:30
S 108 Leben ist in Bewegung und Bewegung ist Leben

Wenn Leben Bewegung ist, bedeutet dies, dass die Art und Weise, wie wir uns bewegen, unsere Art zu leben ausdr∏ckt. Sind die Bewegungen entspannt, flieflend und harmonisch, l‰sst dies auf ein harmonisches und zufriedenes Leben schlieflen. Wie h‰ngen Gedanken, Gef∏hle, Bewegungsmuster und Energieblockaden zusammen? Und wie befreien wir uns? Als Vorbild dient uns das Element Wasser, welches in seinem nat∏rlichen Zustand unaufhˆrlich in Bewegung ist.

22. April 2018
11:00 - 12:30
S 208 Körperstrukturarbeit

Die Basis der Kˆrperstruktur ist die Konzentration auf unser Zentrum, denn alle Bewegungen werden darauf abgestimmt. Der Mensch wird so ausgerichtet, dass sein Schwerpunkt in der Mitte lokalisiert ist, die vom Dantian und dem physischen Zentrum gebildet wird. Wir werden uns mit diesem Thema theoretisch und praktisch besch‰ftigen. Dabei werden wir chinesische ‹bungen und auch westliche Methoden anwenden.

22. April 2018
11:00 - 12:30
S 308 Die Innere Alchemie der 10 Meditationen Teil 2

Wie initiiert die Choreographie dieser anspruchsvollen ‹bungsreihe die Prozesse der Inneren Alchemie? Welche Bedeutung hat die Technik f∏r das Stattfinden dieser Prozesse? Wieviel Kˆnnen und Wissen m∏ssen wir mitbringen, damit uns diese Reihe nicht schadet, sondern auf den Pfaden der Inneren Alchemie weiterf∏hrt?
Doppelworkshop

22. April 2018
11:00 - 12:30
S 408 Ba Duan Jin and Postural Chi Kung Teil 2

Ba Duan Jin consist of eight simple stretching exercises. Because based on the inherent human principles of structure and movement, each of them posses a remark-
able depth. We will explore a number of ways to practice and integrate the eight basic standing postures and the eight parts of the Ba Duan Jing effectively. Beside all the practical training, we will study the energetic properties of each of the stretches and movements theoretically.

Doppelworkshop

22. April 2018
11:00 - 12:30
S 508 Taiji-Qigong und die Drei Harmonien

Die Drei Harmonien (Schulter - H∏fte, Ellenbogen - Knie und Hand - Fufl) sind eine Grundlage der harmonischen Bewegungen des Taijiquan. Das Zusammenspiel dieser Kˆrperteile kann auch bei der Praxis des Taiji-Qigong (Shibashi) beachtet und an ausgew‰hlten ‹bungen des 1. und 2. Sets ge∏bt werden.

22. April 2018
11:00 - 12:00
S 608 San Bao: die drei Schätze Jing, Qi und Shen

Der Vortrag wird auf die Unmittelbarkeit, die sich mit diesem Denken verbindet, eingehen und versuchen, eine Br∏cke zu schlagen zwischen dem Denken und F∏hlen. Er wird zeigen, warum und in welcher Form die drei Kr‰fte Jing, Qi und Shen die Matrix aller weiteren Vorstellungen der chinesischen Medizin sind und wie sich aus diesem Konzept die Vorstellung von den acht und zwˆlf Meridia-
nen entwickelt hat, wie wir sie aus der chinesischen Medizin kennen.

Vortrag

22. April 2018
13:15 - 14:45
S 109 San Bao: die drei Schätze Jing, Qi und Shen

In jeder Qigong-‹bung bezieht man sich zuerst auf diese drei grundlegenden Kr‰fte. Das gibt uns die Mˆglichkeit, uns ihnen theoretisch, aber auch praktisch in der Bewegung zu n‰hern.

Der Workshop wird an Hand von einfachen ‹bungen zeigen, wie und in welcher Form wir die drei grundlegenden Kr‰fte ersp∏ren und nutzen kˆnnen und f∏hrt zum direkten Schauen und F∏hlen, um Antworten zu erhalten aus den Ebenen des inneren Wissens.

22. April 2018
13:15 - 14:45
S 209 Qigong mit Kalligrafie

Chinesische Kalligrafie wird auch als Meditation und Bewegungskunst bezeichnet. Sie sch‰rft unsere Sinne und erhˆht die Achtsamkeit. Mit Yi Xin Gong kˆnnen die Teilnehmer_innen einen Einblick in die Welt der Kalligrafien bekommen und dabei durch die Pinself∏hrung die Einheit des Kˆrpers und Geistes wahrnehmen lernen. Die Teilnehmer_innen erhalten eine Anleitung in die Welt der chinesischen Schriftzeichen. Materialkosten: 10 €

22. April 2018
13:15 - 14:45
S 309 Qigong für die Augen II - Das Schauen in die Innenwelt

Beim „Schauen“ nach innen ˆffnen wir das 3. Auge und damit die T∏r zur Auflen- und Innenwelt. Mit dem „Inneren Auge“ schauen wir in unsere Organe und Energiezentren. Dieser Workshop besteht aus stillen Qigong-‹bungen. Wir werden folgende erlernen: „Das ˜ffnen des 3. Auges“, „Das Schauen in den Seelenraum des Herzens“ (dabei singen wir einen Mantra-Ton), „˜ffnen/Durchl‰ssigmachen des Mittelkanals/Zhongmai“.

22. April 2018
13:15 - 14:45
S 409 Qigong-Faszienarbeit: Qi in Körper und Geist

Faszien - ein Begriff, der in den letzten Jahren vom Leistungssport ∏ber R∏ckenschulen bis zum Qigong in den Blick ger∏ckt ist und das Verst‰ndnis f∏r das „Bindegewebe“ neu definiert. Die gezeigten ‹bungen legen den Schwerpunkt auf die Optimierung des Bewegungsapparates in Alltagsbewegungen, andere Wirkungen der ‹bungen werden kurz angesprochen. Theoretisch baue ich auf das myofasziale Modell, Biotensegrity und Hirnforschung sowie Qigong-Theorie auf.

22. April 2018
13:15 - 14:45
S 509 Feuer und Wasser

Neben dem Konzept von Yin und Yang ist das Konzept Kan (Wasser) und Li (Feuer) von grofler Bedeutung f∏r unsere Qigong-Praxis, zeigen doch Yin und Yang die Auswirkungen von Kan und Li. Um Yin und Yang auszugleichen, werden Kan und Li harmonisiert. Das gelingt mit Atemkraft und dem Verbinden von Kan und Li. Das Herz zu beruhigen und das Feuer abzusenken, Kan und Li zu vereinen, ist Ziel in diesem Workshop.

22. April 2018
13:15 - 14:15
S 609 Eins, zwei, drei im Sauseschritt

Lebensspanne, langes Leben, Verg‰nglichkeit. Heitere Akzeptanz des Werdens und Vergehens - Suche nach dem Elixier der Unsterblichkeit. Weit gespannt und sich widersprechend sind die Auffassungen zu Lebensspanne und Verg‰nglichkeit, vielf‰ltig und widerspr∏chlich die Praktiken und Methoden aus China, beim Versuch das Leben zu meistern, zu verl‰ngern, zu pflegen, zu vervollkommnen, zu n‰hren und zu kultivieren.

Vortrag

22. April 2018
15:00 - 15:45
S 110 Guter Anfang - gute Mitte - gutes Ende

Mit einem kleinen Ritual widmen wir uns noch einmal dem Gelernten und Durchlaufenen und finden gemeinsam einen guten Abschluss.